Mi, 28. September 2022

Das wirkliche Selbst ist wie in einem Spinnennetz, einem sonderbaren Kokon
eingeschlossen. Was man als seine Umgebung und auch als „eigenes Dasein und
eigenes Wesen“ betrachtet, sind eigentlich Kette und Teil des subtilen
Gewebes. Eingelullt haben wir uns selbst. Die Verblüffungskunststücke der
maya betrachtet man so plötzlich als völlig real.
Wenn sich dieses endlose schmerzliche Spiel des Blendwerks durch die
Zuwendung zu Gott lichtet, erscheint die Welt, das Leben, das Ich, an das
man sich an der Oberfläche zu seiner Stabilisierung festgeklammert hatte,
so flüchtig und verfliessend wie Wolken und Nebel.

Werbung